Logo WFL

Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg im November 2016

Arbeitslosigkeit sinkt auf Jahrestiefstwert

Mit 5.365 arbeitslosen Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg sank die Zahl der Erwerbslosen im November 2016 auf den tiefsten Wert des gesamten Jahres. Sie lag damit um 104 unter der Zahl von Oktober. Die Arbeitslosen­quote sank um 0,1 Prozentpunkt auf 5,3 Prozent deutlich unter den Wert des Vorjahres. Dagegen stieg die Unterbeschäftigung im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Fluchtmigration an.

Die Arbeitslosigkeit ist im November nochmals gesunken. Vor einem Jahr waren zu dieser Zeit noch 5.643 Menschen arbeitslos und damit 278 mehr als in diesem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag seinerzeit bei 5,5 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg behält seine Dynamik und der positive Trend setzt sich auch in diesem Monat fort“, so Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. Dabei zeige der Blick auf die Zahl der gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen eine unverändert große Mitarbeiternachfrage auf Seiten der Unternehmen. Seifert: „ Seit Jahresbeginn liegt die Zahl der gemeldeten Stellen im Herzogtum mit 252 oder 8,6 Prozent deutlich über dem Vorjahr. Ein vermehrter Personalbedarf bestand insbesondere in den Bereichen Handel, Verkehr, Lagerei, Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie bei der Arbeitnehmerüberlassung.“

Neben der Arbeitslosigkeit weist die Statistik der Agentur für Arbeit auch die Unterbeschäftigung aus. Hier werden neben den arbeitslosen Menschen auch Teilnehmer an Integrationskursen, Weiterbildungsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig sind, mitgezählt. Diese Gruppen gelten nicht als arbeitslos.

„Die Unterbeschäftigung zeigt, wie viele Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg insgesamt auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind“, erklärt die Agenturchefin. Aktuell beträgt ihre Zahl im Kreis Herzogtum Lauenburg 7.574. Das sind 143 oder knapp zwei Prozent mehr als im November 2015 (s. rechte Spalte).

www.arbeitsagentur.de


Sprachkenntnisse schaffen Zugang zum Arbeitsmarkt

Der Zuwachs an Unterbeschäftigung in 2016 ist wesentlich auf die geflüchteten Menschen im Kreis zurückzuführen. Diese nehmen nun in erheblich größerer Anzahl an den Integration- und Sprachkursen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge oder an den berufs- und ausbildungsvorbereitenden Maßnahmen der Agentur für Arbeit und des Jobcenters teil.

Aktuell werden im Kreis von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg insgesamt 1.085 geflüchtete Menschen betreut. Davon sind 350 arbeitslos. Etwa zwei Drittel besuchen derzeit einen Sprach- oder Integrationskurs oder eine der berufsvorbereitenden Maßnahmen und gelten damit nicht als arbeitslos. Dazu Dr. Heike Grote-Seifert: „Die Teilnahme an diesen Kursen und Maßnahmen ist für sie notwendig, um den Zugang zu unserem Arbeitsmarkt zu finden. Hier setzen wir zukünftig verstärkt auf eine früh einsetzende und enge Verzahnung von Sprachförderung, betrieblicher Praxis und Qualifizierung.“


Kontakt

Agentur für Arbeit Bad Oldesloe

Berliner Ring 8 – 10
23843 Bad Oldesloe