Logo WFL

Betrieb für Rohstoffhandel im Lauenburger Gewerbegebiet

Entsorgungsfachmann für Sekundärrohstoffe

Seit Juni 2012 gibt es im Lauenburger Gewerbegebiet „Bei der Palmschleuse“ ein neues Unternehmen. Der Rohstoffhandel von Sven Hapke bietet das komplette Spektrum moderner Entsorgungsdienstleistungen und bedient Firmen aus Industrie, Gewerbe und Handel sowie Privatkunden.

Sven Hapke in einer Halle, wo Mitarbeiterinnen Rohstoffe sortieren.

„Verantwortungsbewusstsein, Seriosität und Weiterentwicklung, immer konform mit den rechtlichen Vorgaben“, beschreibt Firmenchef Sven Hapke die täglichen Anforderungen an seinen 16 Mitarbeiter starken Betrieb. Bei seinen regionalen sowie bundesweiten Aktivitäten arbeitet der gelernte Industriekaufmann eng mit Iso-zertifizierten Entsorgungsunternehmen zusammen. Auf den spezialisierten, weltweiten Märkten für die verschiedenen Altmaterialien ist das Unternehmen Bindeglied zwischen Abnehmer und Anbieter. 

Jährlich 5.000 Tonnen

Die Komponenten solcher Remittenden werden von Hand getrennt.

„Mit einem jährlichen Aufkommen von rund 5000 Tonnen sind wir ein bedeutender Anbieter von Sekundärrohstoffen jeder Art“, erklärt Hapke. Der 38-Jährige handelt, transportiert und vermarktet mit seinen Partnern Altpapier, Verpackungsfolien, sonstige Kunststoffe, Baustellenabfälle, Teppichreste, Altmetalle, Altholz, Ersatzbrennstoffe, Matratzen und bietet als weitere Leistungen Aktenvernichtung und das Sortieren von Remittenden an.

Besonders „Remittenden mit Anhaftung“ – so der Ausdruck für Printprodukte, die beispielsweise mit einem Spielzeug oder einer CD in Folie verschweißt wurden – machen viel Arbeit, da die unterschiedlichen Stoffe von Hand getrennt werden. Dafür hat der gebürtige Hamburger in dem Lauenburger Gewerbegebiet die richtigen Räumlichkeiten gefunden.

Wachstum avisiert

Auf dem etwa 5.000 Quadratmeter großen Areal stehen ihm rund 800 m² Hallenflächen und knapp 200 m² Büros und Aufenthaltsräume zur Verfügung. „Natürlich wollen wir weiter wachsen“, sagt Hapke mit Blick auf die Geländegröße. Seit vergangenem Jahr bildet er einen Azubi im Groß- und Außenhandel aus und kann sich vorstellen, dieses Engagement auszubauen.

Der Standort Lauenburg war für ihn die richtige Wahl. „Ich kannte und mochte die Stadt, war früher schon oft hier bei meiner Oma“, erzählt der in Geesthacht aufgewachsene Vater zweier kleiner Kinder. Die Anbindungen nach Hamburg oder in Richtung Lüneburg seien in Lauenburg gut und zudem als zusätzlicher Vorteil die großen Entsorger alle im Raum Hamburg angesiedelt.

Stoffstrom-Management

Sekundärrohstoffe sind in vielen Branchen der verarbeitenden Industrie ein bedeutender Faktor, denn sie ersetzen Primärrohstoffe. In der Rohstoffwirtschaft geht es darum, möglichst hohe Anteile der Abfälle ökologisch und ökonomisch sinnvoll zu verwerten und die aufbereiteten Sekundärrohstoffe logistisch optimal dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen.

 

Klein gestartet - schnell gewachsen

Sven Hapke ist 2005 in die Selbständigkeit gestartet. Was in zwei Büroräumen bescheiden begann, entwickelte sich schnell und erfolgreich. Seine Geschäftsidee der „Vermarktung Transit Altpapier“ erweiterte sich schnell auch auf andere Rohstoffe und Leistungen wie Containerdienst. „Das Geschäft hat sich langsam aufgebaut“, so Hapke. Es fragten Kunden nach der Entsorgung von Folien, Teppichen oder Gewerbemüll und der Jungunternehmer erarbeitete sich die entsprechende Expertise.

www.hapke-rohstoffhandel.de