Logo WFL

Umwelt I

„ZUKUNFT ZEIGEN“ – Broschüre zum Thema Klima- und Umweltschutz

Unternehmen aus der Region machen es vor

Die neue Broschüre „ZUKUNFT ZEIGEN – Klima- und Umweltschutz in Unternehmen“ stellt 14 mittelständische Betriebe aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg vor, die entsprechende Maßnahmen in ihren Betrieben umgesetzt haben. Die Initiative der Klimaschutzbeauftragten der Ämter Büchen und Hohe Elbgeest sowie der Stadt Geesthacht soll in Zusammenarbeit mit der WFL die Firmen der Region zur Nachahmung animieren. Denn Energie- und Ressourcenschutz sind längst Themen der täglichen Praxis und des wirtschaftlichen Erfolges und zahlen sich aus. 

In Schleswig-Holstein sind rund 99 Prozent der Unternehmen kleine und mittlere Betriebe (KMU), in denen rund 76 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiten. „Diese Unternehmen haben den größten Einfluss auf den Erfolg des Klimaschutzes, nicht nur Verwaltungen oder Politik“, betonte Ulf Hahn, Geschäftsführer der WFL, jüngst bei der Präsentation der Broschüre im Geesthachter Innovations- und Technologiezentrums (GITZ).

Die Best Practice-Broschüre ist der erfolgreiche Höhepunkt des Projekts, das im September 2017 gestartet wurde (s. WFL-Newsletter). Derzeit läuft dazu im Kreisgebiet eine Wanderausstellung, welche die ausgewählten 14 Unternehmen und ihre Innovationen für Klimaschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zeigt. Die Broschüre „ZUKUNFT ZEIGEN“ bildet diese Firmen stellvertretend für viele andere regionale, zukunftsweisende Projekte ab.

Die Idee zu der Initiative hatten die Klimaschutzbeauftragten Isis Haberer (Geesthacht) und Dr. Maria Hagemeier-Klose (Büchen). Durch die Förderung der AktivRegion Sachsenwald-Elbe, die 75 Prozent der Projektkosten übernahm, konnten die Klimaschutz-Managerinnen und die WFL-Projektleiterin Michaela Bierschwall die erste Auflage der Broschüre für die lauenburgischen Unternehmen realisieren. Weitere Unterstützer sind die Städte Geesthacht, Schwarzenbek und Lauenburg, die Ämter Büchen und Hohe Elbgeest sowie der Kreis Herzogtum Lauenburg. 

Nachhaltigkeit als globale Aufgabe

Die übergreifende Bedeutung des Projekts formuliert WFL-Geschäftsführer Ulf Hahn so: „Die Herausforderung für die Zukunft ist doch, wie die drei Säulen der Nachhaltigkeit Ökonomie, Ökologie und Soziales vereinbart werden können. Diesen Aspekten fühlen sich die meisten Unternehmen in Deutschland verpflichtet.“ Zudem seien Umwelttechnologien ein deutscher Exportschlager, der Arbeitsplätze sichere und Ressourcen schone.

Auch bei der Kreisverwaltung in Ratzeburg ist das Thema Nachhaltigkeit längst angekommen. Photovoltaik, Blockheizkraftwerke und Elektromobilität werden dort bereits eingesetzt. Im GITZ sagte dazu Landrat Dr. Mager: „Ich hoffe, dass die Kreisverwaltung als Vorbild für die Wirtschaft fungieren kann. Klimaschutz ist wichtig für ein gedeihliches Zusammenleben auf unserem Planeten.“

Die Ausstellung mit Informationen zu „Klima- und Umweltschutz in Unternehmen“ reist in den kommenden Wochen durch die Region. Weitere Informationen und der Download der neuen Broschüre gibt es im Internet:

www.zukunft-zeigen.eu


Kontakt

Isis Haberer, Klimaschutzmanagerin

Stadt Geesthacht
Markt 15, 21502 Geesthacht

Telefon: 04152/ 13–274
Fax: 04152/ 13-472

Dr. Maria Hagemeier-Klose, 
Klimaschutzmanagerin

Amt Büchen
Amtsplatz 1, 21514 Büchen

Telefon: 04155 / 80 09 251
Fax: 0 41 55 / 80 09 999

Kirstin Boltz, 
Klimaschutzmanagement Fachbereich Bauen & Umwelt

Stadt Schwarzenbek
Ritter-Wulf-Platz 1, 21493 Schwarzenbek

Telefon: 04151 / 881184
Fax: 04151 / 881290

Jennifer Schnepper, 
Klimaschutzmanagerin 

Amt Hohe Elbgeest
Christa-Höppner-Platz 1, 21521 Dassendorf

Telefon: 04104/ 990-423
Fax: 04104/ 990-7423