Logo WFL

Umwelt

IB.SH fördert Umweltschutz im Mittelstand

Verlängerung vieler Förderprogramme

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat 2015 viele Förderprogramme für Umweltschutzmaßnahmen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ausgebaut und/oder verlängert. Über die Website sowie das Team der Förderlotsen der IB.SH sind ausführliche Informationen erhältlich.

Wir stellen für Sie die aktuellen Maßnahmen vor:

Programm „Energieberatung Mittelstand" weiter verbessert

Über das Programm „Energieberatung Mittelstand" werden Energieberatungen für kleine und mittlere Unternehmen gefördert. Seit Januar 2015 gibt es in diesem Programm einige Änderungen:

  • Der Zuschusshöchstbetrag für Energieberatungen steigt auf 8.000 Euro. 
  • Außerdem kann neben der Beratung erstmals auch eine Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen durch einen Energieberater und ein Konzept zur Nutzung von Abwärme gefördert werden.
  • Kleine Unternehmen mit weniger als 10.000 Euro Energiekosten im Jahr erhalten ein gefördertes Beratungsangebot mit einem Höchstbetrag von 800 Euro.
  • Die Durchführung liegt ab Januar 2015 nicht mehr wie bislang bei der KfW, sondern beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA (www.bafa.de). Anträge stellen Sie zukünftig online. Bislang war dies über Ihre IHKs und Handwerkskammern möglich.

Weiterhin Zuschüsse für Rußpartikelfilter

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert auch im Jahr 2015 die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Partikelfiltern. Der Förderbetrag liegt bei 260 Euro.

Wer für den Einbau eines Partikelfilters den staatlichen Zuschuss erhalten möchte, kann seit 1. Februar 2015 online beim BAFA einen Antrag stellen. Dabei gilt die Maxime: Erst nachrüsten, dann den Antrag stellen.Außerdem wichtig: Der Partikelfilter muss zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 31. Dezember 2015 eingebaut werden.

Das Online-Antragsformular, weitere Informationen zum Förderprogramm sowie eine Übersicht über die noch zur Verfügung stehenden Fördermittel finden Sie unter www.bafa.de.

Höhere Zuschüsse für Mini-KWK-Anlagen

Für die Förderung von Mini-KWK-Anlagen bis 20 Kilowatt elektrisch in Bestandsgebäuden gelten seit 1. Januar 2015 verbesserte Förderkonditionen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat die Förderrichtlinien novelliert. Im kleinen Leistungsbereich wird die Förderung angehoben, Bonusförderungen für besonders energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen eingeführt sowie technische Anforderungen vereinfacht. Die neuen Konditionen gelten für Förderanträge, die ab dem 1. Januar 2015 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sind.

Weitere Informationen gibt es bei den IB.SH Förderlotsen und unter www.bafa.de.

Förderung des LED-Austauschs in Unternehmen verlängert

Im Januar 2015 ist eine neu gefasste Förderrichtlinie für hocheffiziente Querschnittstechnologien in Kraft getreten. Wesentliche Änderungen betreffen die Förderung des LED-Austauschs in Unternehmen:

  • Antragstellung im Bereich Einzelmaßnahme bis zum 30. April 2015 verlängert
  • Reduzierung der Fördersätze für LED-Beleuchtung im Bereich Einzelmaßnahmen auf 20 Prozent für kleine und mittlere Unternehmen und zehn Prozent für sonstige Unternehmen.
  • Kompletter Austausch der Leuchte erforderlich, der Ersatz eines LED-Leuchtmittels in einer Bestandsleuchte (LED Retrofit) wird nicht gefördert. Neben dem LED-Austausch werden über das Programm auch andere investive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Querschnittstechnologien (z.B. elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Ventilatoren, Drucklufterzeuger) gefördert.

Weitere Informationen gibt es bei den IB.SH Förderlotsen und unter www.bafa.de.


Die Investitionsbank Schleswig-Holstein ist das zentrale Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein. Träger und alleiniger Eigentümer der Investitionsbank Schleswig-Holstein ist das Land Schleswig-Holstein. Seit 1. Juni 2003 ist die IB.SH selbstständig. Sie ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts und besitzt eine Bankerlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Die Förderlotsen der IB.SH erreichen Sie unter:

Telefon: 0431 9905-3365
Fax: 0431 9905-63365
Mail: foerderlotse@ib-sh.de
Web: Förderlotsen der IB.SH

Aktuelle Meldungen der IB.SH zu Förderprogrammen gibt es unter: http://www.ib-sh.de/aktuell/aktuelle-informationen-der-foerderlotsen/