Logo WFL

Arbeitsmarkt I

Arbeitsmarkt im Januar 2016

Quote weiter unter fünf Prozent

Wie saisonal üblich, hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zum Jahreswechsel deutlich zugenommen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte auf aktuell 4,8 Prozent gestiegen, bleibt damit aber erstmals seit Erfassung der Quote zu Jahresbeginn unter fünf Prozent.

Im Januar 2016 stieg die Zahl arbeitsloser Menschen im Bezirk Bad Oldesloe gegenüber dem Vormonat um 702. Insgesamt wurden 10.970 Arbeitslose gezählt. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent und damit erstmals seit vielen Jahren in einem Januar wieder unter fünf Prozent. 2015 waren im Januar noch 11.307 Menschen arbeitslos und damit 337 mehr auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote lag seinerzeit bei 5,0 Prozent.

Mit 4,8 Prozent im Februar ist die Arbeitslosenquote zwar um 0,3 Prozentpunkte höher als im Dezember, aber erstmals in einem Januar unter fünf Prozent seit 1992 – dem Jahr der Einführung der Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen. Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt hat sich also zum Jahresbeginn fortgesetzt: Der jahreszeitlich bedingt höheren Arbeitslosigkeit im Januar steht saisonbereinigt erneut ein deutlicher Rückgang der Quote gegenüber.

Im Kreis Herzogtum Lauenburg nahm die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,4 Prozentpunkte zu und beträgt aktuell 6,0 Prozent. Derzeit sind 6.086 Menschen arbeitslos gemeldet, 362 mehr als im Dezember 2015. Im Vorjahresmonat betrug die Quote noch 6,3 Prozent.

Viele freie Stellen auf dem Ausbildungsmarkt

Für den Ausbildungsbeginn im Herbst gibt es viele freie Stellen: Aktuell sind mehr als 1.500 Ausbildungsstellen gemeldet - zehn Prozent mehr als im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt. Das belege, so die Agentur, dass immer mehr Betriebe mit der Nachwuchsgewinnung frühzeitig beginnen. Auch die Jugendlichen sollten spätestens jetzt nach dem Erhalt der Halbjahreszeugnisse aktiv werden, so der Appell an die Schulabgänger. Die Berufsberater der Agentur helfen, den richtigen Ausbildungsberuf und die passende Ausbildungsstelle zu finden.

Aktuell sind 1.428 junge Menschen als Bewerber für Ausbildungsstellen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe gemeldet, 57 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Termine mit den Berufsberatern können per Mail an badoldesloe.151-u25@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 4 5555 00 vereinbart werden.

Arbeitsmarkt in den Geschäftsstellen

Im Bereich der Geschäftsstelle Geesthacht waren im Januar 3.366 Menschen auf Beschäftigungssuche - 193 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber Dezember um 0,4 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent. 2015 lag sie aber bei 7,3 Prozent.

Auch im Bereich der Möllner Geschäftsstelle stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat an. Mit 2.125 arbeitslosen Menschen waren im Januar 161 mehr arbeitslos als im Dezember. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,1 Prozent gegenüber 5,6 Prozent im Dezember. Im Vorjahresmonat betrug die Quote noch 6,4 Prozent.

www.arbeitsagentur.de


Plus 700 Arbeitslose im Januar 2016

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar ist jahreszeitlich üblich. Doch ließen die anhaltend stabile Konjunktur und die überwiegend milde Witterung den Anstieg 2016 im Vergleich zu den Vorjahren vergleichsweise gering ausfallen. Tatsächlich war die Zunahme von knapp 700 arbeitslosen Menschen gegenüber Dezember 2015 im Bezirk der Agentur Bad Oldesloe (Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg) sogar der niedrigste Anstieg zu einem Jahreswechsel seit 2006/2007.

Die Gründe für den saisonalen Anstieg der Arbeitslosenquote in jedem Dezember erklärt Dr. Heike Grote-Seifert, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe: „Aufgrund auslaufender Kündigungsfristen und befristeter Arbeitsverhältnisse sowie aufgrund von Arbeitslosmeldungen junger Fachkräfte nach Ausbildungsabschluss sind im ersten Monat nach dem Jahreswechsel regelmäßig mehr Menschen auf Arbeitssuche. Hinzu kommt, dass sich inzwischen zunehmend mehr Flüchtlinge bei uns melden.“