Logo WFL

Förderprogramme

IB.SH informiert über Neuerungen bei vielen Förderprogrammen

Weiterhin intensive Unterstützung von Unternehmen

Viele Förderprogramme für Unternehmen haben sich mit Jahresbeginn verändert, wurden erweitert, verlängert oder inhaltlich ergänzt. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) informiert über die aktuellen Neuerungen. Einige stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

IB.SH Mikrokredit und IB.SH Starthilfedarlehen ausgeweitet

Der Kreis der jungen Unternehmen in Schleswig-Holstein, die Anspruch auf Fördermittel haben, wurde erweitert: Ab sofort können auch Unternehmen, die schon bis zu fünf (statt bisher drei) Jahre bestehen, den IB.SH Mikrokredit oder das IB.SH Starthilfedarlehen beantragen.

Beim „IB.SH Mikrokredit“ beträgt die Darlehenssumme zwischen 3.000 und 25.000 Euro. Die Mittel werden unbürokratisch und ohne Sicherheiten zur Verfügung gestellt. Der Weg zum IB.SH Mikrokredit führt über die Kammern und regionalen Wirtschaftsfördereinrichtungen im Lande als Kooperationspartner der IB.SH. Sie leiten die Anträge mit ihren Stellungnahmen an die Förderbank weiter. Weitere Informationen und die Kontaktdaten der Kooperationspartner unter http://www.ib-sh.de/mikrokredit/.

Beim „IB.SH Starthilfedarlehen“ beträgt die maximale Darlehenssumme 150.000 Euro. Die Hausbank reicht den Kreditantrag zusammen mit einem Empfehlungsschreiben bei der IB.SH ein. Weitere Informationen hierzu unter www.ib-sh.de/starthilfe/. Vor einer Antragstellung empfiehlt sich eine unentgeltliche Beratung durch die Förderlotsen der IB.SH (www.ib-sh.de/foerderlotse).

Darlehen und Investitionszuschüsse für „Heizen mit erneuerbaren Energien“/Förderung von Querschnittstechnologien

Heizen mit erneuerbaren Energien (zinsverbilligte Darlehen und Tilgungszuschüsse):

Im KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium werden seit Januar 2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie um 20 % erhöhte Tilgungszuschüsse gewährt, wenn besonders ineffiziente Heizungs-Altanlagen ersetzt oder solarthermisch modernisiert werden. Die zusätzliche Förderung umfasst große Biomasse-Anlagen, große effiziente Wärmepumpen, Nahwärmenetze sowie große Solarkollektoranlagen in der Innovationsförderung. Voraussetzung für den Zusatzbonus ist, dass die neue Anlage frühestens am 01.01.2016 in Betrieb genommen wurde. Infos unter www.kfw.de.

Heizen mit erneuerbaren Energien (Investitionszuschüsse):

Für die Modernisierung von ineffizienten fossilen Heizungsanlagen können Unternehmen bei Nutzung erneuerbarer Energien einen Zusatzbonus von 20 % zur Förderung aus dem Marktanreizprogramm und einmaliger Investitionszuschuss von 600 Euro beim BAFA beantragen. Infos unter www.bafa.de.

Die Richtlinie zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand vom 17.12.2014 endete am 31.12.2015. Das Förderprogramm wird in erweiterter Form voraussichtlich am 01.04.2016 fortgeführt. Infos unter www.bafa.de.


Energieberatung Mittelstand – neue Förderrichtlinie

Die Förderung von Energieberatungen im Mittelstand über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) wurde mit einer neuen Förderrichtlinie ab 1. Januar 2016 fortgeführt und gilt bis 31. Dezember 2019.

Wie bislang auch werden Energieberatungen in Unternehmen gefördert. Die Förderhöhe ist abhängig von den jährlichen Energiekosten. Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten unter 10.000 Euro beträgt der Zuschuss 80 % des Netto-Beraterhonorars, maximal 1.200 Euro (bis Ende 2015: 800 Euro). Bei höheren Energiekosten bleibt es bei der bisherigen Förderhöhe von 80 % des Netto-Beraterhonorars und einem maximalen Zuschuss von 8.000 Euro.

Weitere Informationen unter www.bafa.de.


Richtlinien für die betriebliche Innovationsförderung veröffentlicht

Für Programme der betrieblichen Innovationsförderung aus dem Landesprogramm Wirtschaft wurden aktuelle Förderrichtlinien veröffentlicht. Hierzu gehören beispielsweise die Förderprogramme „Energiewende und Umweltinnovationen", „Betriebliche Forschung, Entwicklung und Innovation" und „Betriebliche Prozess- und Organisationsinnovationen".

Infos unter www.wtsh.de.