Logo WFL

Mit regionalen Produkten für den regionalen Markt

„Brandtschatz“ verwöhnt den Gaumen

Produkte Brandschatz
Exotisch: Nicht nur zur Not reicht nur ein Stück Brot. Kulinarisches aus heimischen Gefilden – die Brandtschatz-Chutneys.

Der Kreis Herzogtum Lauenburg darf sich über eine neue, innovative Geschäftsidee von Christoph Brandt aus Anker freuen, der von der WFL tatkräftig unterstützt und beraten wurde:

Mit kulinarischen Kombinationen in die Selbständigkeit

Selbst gemachte, schmackhafte Saucen und Chutneys sind eine Delikatesse. Besonders herzhafte Fleischgerichte wie frisches Wild machen sie zu einem Gaumenschmaus. Mit dieser kulinarischen Kombination will Christoph Brandt aus Anker in der Selbständigkeit durchstarten. Dabei konzentriert sich der gelernte Koch mit ausschließlich regionalen Bio-Zutaten ganz auf den Markt in seiner Nähe.

Christoph Brandt
Exquisit: Christoph Brandt ist gelernter Koch und studierter Ökotrophologe.

Das Besondere an der Geschäftsidee des 37-Jährigen: Das neben Saucen und Chutneys angebotene Fleisch kommt aus der direkten Umgebung seines Wohnortes Anker/Lankau, wo er und sein Vater Mitglieder einer Jagdgemeinschaft sind. Die Menge ist begrenzt, denn zugekauft wird nicht. „Wenn das Fleisch alle ist, ist ausverkauft - alles andere würde ja meinem Konzept ‚Aus der Region – für die Region’ widersprechen, und der Schwerpunkt liegt ja auch auf den Saucen“, erklärt Brandt.

Was an Wild zum Verkauf steht, wird im eigenen Zerlegeraum portioniert. Dafür hatte Christoph Brandt hohe Anforderungen im Bereich der Hygiene zu erfüllen. All seine fachlichen Kenntnisse erwarb sich der Existenzgründer in einer fundierten Ausbildung und im Beruf bei namhaften Arbeitgebern sowie durch ein Studium.

Experte für Gaumen und Gesundheit
Nach der Ausbildung zum Koch im Ratzeburger Seehof machte Brandt in Lübeck nach einjähriger Ausbildung das Fachabitur im Bereich Ernährung und Gesundheit, um danach im Hotel „Vier Jahreszeiten“ an der Hamburger Außenalster eine Anstellung zu finden. Doch schon nach einem Jahr kehrte er der Küche den Rücken und nahm in der Hansestadt das Studium der Ökotrophologie auf. „Man lernt alles über Lebensmittel von der Herstellung bis zur Vermarktung, über ernährungsbedingte Krankheiten oder wie man Soßen aus Pulver macht“, erzählt Brandt.

Anja und Christoph Brand
Delikat: Anja und Christoph Brand mit ihren kulinarischen Schätzen „Aus der Region für die Region“.

Pulverchen kommen in Anker aber nicht in den Topf: „Ich koche alles ohne Zusatzstoffe, kaufe die Gewürze und Zutaten im Bioladen ein und nehme Weizenmehl als Bindemittel“, so Brandt. Besonders schmackhaft werden die Saucen durch das Auskochen der Knochen. Brandt: „Mit meinem Konzept, die Saucen ohne Hefeextrakte (Glutamat), Stabilisatoren und modifizierte Stärken herzustellen, grenze ich mich vom Markt ab. Solche Saucen habe ich noch in keinem Lebensmittelgeschäft gefunden.“ Doch wie kam es überhaupt dazu, dass er sein eigenes Süppchen kochen wollte?

„Ich gehöre zur Generation Praktikum – hatte immer nur Zeitverträge“, berichtet der zweifache Familienvater. Solche Einjahresverträge hatte er auch nach dem Studium erhalten - zuerst als Entwickler in einer Schokoladenfabrik in Ratzeburg und danach als Produktionsassistent beim Weltkonzern Nestlé in Hamburg. „Irgendwann dachte ich: Dann baue ich mir halt meinen eigenen Arbeitsplatz“, so Brandt. Außerdem hatte er sich immer über die Fertigsaucen in den Kantinen geärgert, „bei denen man das Glutamat schmecken konnte“. Das wollte er besser machen.

Angebot und Vertrieb
Besonders bei kurz Gebratenem – beispielsweise einem Rehrücken - fehlt die Grundlage zu einer Sauce, die dann gesondert hergestellt werden muss. Dafür kocht Christoph Brandt eigens einen Fond. Neben einer Grundsauce bietet er eine „Extra-Sauce“ speziell für Wild an.

Bei den Namen für die vier im Angebot befindlichen, zum Teil exotischen Chutneys sowie für den Firmennamen „Brandtschatz“ kramte die gesamte Familie im Kreativwortschatz und wurde fündig. Besonders Ehefrau Anja hat Christoph Brandt seit der ersten Stunde auf dem Weg in die Selbständigkeit tatkräftig unterstützt und begleitet. Sie hilft auch bei der Konzeption der eigenen Website, die demnächst online gehen wird.

„Derzeit bauen wir auf unserem Hof einen Hofladen, in dem es neben dem Verkauf der Saucen einen zusätzlichen Verkauf von Wildfleisch geben wird“, berichtet der Existenzgründer. Außerdem angeboten werden die kulinarischen Spezialitäten von „Brandtschatz“ im Café im Gartenbaumarkt in Alt- Mölln sowie in Lankau im Bauernhofcafé und Velohotel der Familie Vokuhl mit angeschlossenem Landgasthof und Hofladen.

Nach weiteren Kooperationspartnern für den Vertrieb seiner Produkte ist  Christoph Brandt derzeit im Kreis auf der Suche. Doch diese dürfte er bei seinem Konzept bald finden: „Aus der Region für die Region in höchster Qualität – ohne künstliche Zusätze!“


Kontakt:
BRANDTSCHATZ – Wild und Sauce pur
Christoph Brandt
Hauptstr. 5
23881 Lankau
Telefon 04543 – 89 10 12
Mail: info@brandtschatz.de

Logo Brandt

Ur-Sauce – Dunkle Grundsauce
Gebrauchsfertige Sauce für Braten und Kurzgebratenes.

Erdbeermund – Erdbeer-Apfel-Chutney
Als Beilage zu kaltem Geflügel oder weißem Fleisch sowie zu gebratenem oder gedünsteten Fisch. Eignet sich auch zum Abrunden von Wild- und Wildgeflügelsaucen.

Knieweich – Erdbeer- Spargel-Chutney
Gute Erdbeerschärfe mit feiner Lavendelnote. Ausgezeichnet zu Lammfleisch und zu allem Gegrillten und kaltem Braten.

Blauer Engel – Pflaumen-Chutney
Köstlich zu Wildgerichten, Geflügel und als Alternative zu Preiselbeeren.

Scharfschütze – Birnen-Zwiebel-Chutney
Als leckere Beilage zu Kurzgebratenem, Fondue oder einfach aufs Brot und zu Käse und Wurst