Logo WFL

Investitionsbank Schleswig-Holstein berät

Pfadfinder im Förderdschungel

Solide Finanzierung und ein nachhaltiges Konzept sind die Basis jeder Geschäftsidee und erfolgreichen Unternehmensführung. Organisation und Liquidität sind besonders beim Start in die Selbständigkeit gefordert. Die zahlreichen Wege und Mittel der fachlichen wie finanziellen Unterstützung sind für Unternehmer im Dickicht der Verordnungen und Regeln oft schwer zu durchschauen. Doch hier gibt es unkomplizierte und praktische Hilfsangebote der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB).

Logo Investitionsbank Schleswig-Holstein

In der Landeshauptstadt Kiel gibt es hierfür ein vierköpfiges Team von „Förderlotsen“. Diese beraten Existenzgründer, Unternehmer und Freiberufler über optimale Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten des Landes, des Bundes und der EU. Dazu gehören zum Beispiel Zuschüsse, Darlehen, Beteiligungskapital oder Bürgschaften. Die IB informiert über Antragswege und Voraussetzungen, Eigenkapitalanforderungen und Sicherheiten sowie Anforderungen an Gründungs- und Unternehmenskonzepte. Und das alles unverbindlich und unentgeltlich.

Die Förderlotsen beraten möglichst im Vorfeld des Finanzierungsgespräches mit der Hausbank. Sogar Verbände und Kreditinstitute können sich für ihre Kunden beraten lassen. Um über optimale Finanzierungs- oder Fördermöglichkeiten beraten zu können, ist es wichtig, den jeweiligen Kapitalbedarf zu kennen. Die Fachleute der IB helfen dabei, diesen zu ermitteln.

Der Kapitalbedarf entsteht beispielsweise durch

  • Existenzgründung oder -festigung
  • Betriebsübernahmen
  • Investitionen
  • Liquiditätsbedarf
  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Umweltschutzmaßnahmen
  • außenwirtschaftliche Aktivitäten

„Unser Rat kann bares Geld wert sein oder Gewissheit bringen, keine Fördermöglichkeiten zu verpassen.  Wir haben den Gesamtüberblick und wissen, ob und welche Kombinationsmöglichkeiten bestehen. Bei der Beratung berücksichtigen wir neben den jeweiligen Richtlinien auch die entsprechende Spruchpraxis“, erklärt Christian Hank, einer der Förderlotsen.

Darüber hinaus unterstützen er und seine Kolleginnen Existenzgründer, Unternehmer und Freiberufler bei der Vorbereitung auf das Bankgespräch, in dem sie die Anforderungen an das Gründungs- und Unternehmenskonzept erläutern und eine Plausibilitätsprüfung des Geschäftsplan-Entwurfs anbieten. Hank: „Dies ist besonders wichtig, weil der Geschäftsplan als der ‚Schlüssel zum Geld’ gilt.“ Des Weiteren beraten die Förderlotsen auch speziell gründungsinteressierte Frauen und Jungunternehmerinnen in Gesprächen „von Frau zu Frau“. Für die „bundesweite gründerinnenagentur“ (bga) ist das IB-Team regional verantwortlich für Schleswig-Holstein.

Im Rahmen einer internationalen Vernetzung stehen die Förderlotsen außerdem im engen Kontakt zum Enterprise Europe Network Hamburg-Schleswig-Holstein der IB, das gezielt über EU-Förderprogramme und internationale Geschäfts- und Technologiekooperationen berät und Ratsuchende bei der Antragstellung unterstützt. Zu erreichen sind die Förderlotsen allgemein unter der E-Mail-Adresse foerderlotse@ib-sh.de oder per Telefon unter 0431 9905 – 3365.  ust

www.ib-sh.de/foerderlotse

Das Team der Förderlotsen der IB Schleswig-Holstein

 
Susann Henning
Leiterin

0431 9905-3367
0171 9749710
susann.henning@ib-sh.de
 
Christian Hank
0431 9905-3368

christian.hank@ib-sh.de
 

Ulrike Kiehne

0431 9905-3363
ulrike.kiehne@ib-sh.de

 

Katharina Preusse

0431 9905-3364
katharina.preusse@ib-sh.de