Logo WFL

270.000 Euro für das BBZ in Mölln

Investition für mehr Fachkräfte im Bau-Handwerk

Die qualifizierte Ausbildung des handwerklichen Nachwuchses und der Mangel an Fachkräften sind dauerhafte Themen für die Wirtschaft. Das überbetriebliche regionale Berufsbildungszentrum in Mölln (BBZ Mölln) nimmt in diesem Bereich eine wichtige Funktion wahr und arbeitet sehr erfolgreich. Im Bereich des Bauhandwerks stieß das Ausbildungszentrum zuletzt sogar an die Grenzen seiner Kapazitäten. Abhilfe kam vom Schleswig-Holsteinischen Wirtschaftsministerium, das im August 2013 271.000 Euro an die Baugewerbeinnung für den Kreis Herzogtum Lauenburg überwies.

Weitere Kapazitäten erforderlich

Den Förderbescheid für mehr Kapazitäten für die Aus- und Weiterbildung in Schleswig-Holstein übergab Wirtschaftsminister Reinhard Meyer sogar persönlich in Mölln. „Ich freue mich über das große Engagement im Ausbildungszentrum in Mölln, in dem so erfolgreich gearbeitet wurde, dass mehr Aus- und Weiterbildungskapazitäten erforderlich wurden", so Meyer bei einem Besuch der Innung am Rande einer Sitzung der Landesregierung im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Schleswig-Holstein unterstützt mit dieser Investition in die wirtschaftsnahe Bildungsinfrastruktur die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften für das Bau-Handwerk. Meyer: „Jeder Euro, der in diese Infrastruktur fließt und entsprechend genutzt wird, zahlt sich für das Land, die bauhandwerklichen Betriebe und die Fachkräfte der Branche mehrfach aus."

Zwei neue Schulungsräume

Die Fördermittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Entstehen wird ein Erweiterungsbau mit circa 200 Quadratmetern Fläche und zwei neue Klassenräume mit entsprechender Ausstattung sowie einem Eingangs- und Sozialbereich. An den Gesamtinvestitionen in Höhe von 542.000 Euro beteiligen sich die Baugewerbe-Innung des Kreises mit 146.000 Euro und der Kreis Herzogtum Lauenburg selbst mit 125.000 Euro.

Pro Ausbildungsjahr besuchen etwa 180 Auszubildende die überbetriebliche Ausbildungsstätte (ÜAS) in Mölln. Insbesondere die dualen Ausbildungsberufe Maurer, Zimmerer sowie Fliesen-, Platten- und Mosaikleger profitieren von der Erweiterung.

www.bbzmoelln.de

Enge Kooperation

Im Rahmen der so genannten Lernortkooperation arbeiten die Innungen des Kreishandwerks – und hier insbesondere die Baugewerbe-Innung – sehr eng mit dem Berufsbildungszentrum (BBZ Mölln) zusammen. In der ÜAS findet unter der Leitung von Thomas Holst traditionell die praktische Lehrlingsunterweisung für die Ausbildungsberufe in der Bau-Unterstufe statt. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Lehrkräften des BBZ Mölln. Ziel ist es, Theorie und Praxis aufeinander abzustimmen und miteinander zu verzahnen.