Logo WFL

Geschäftseröffnung mit edlen Bränden

„Feingeisterei“ auf Gut Basthorst

Bei der Geschäftsidee von Fabian Rohrwasser ist der Name Programm. Auf Gut Basthorst hat sich der gebürtige Franke mit seiner „Feingeisterei“ mit einem in Norddeutschland seltenen Handwerk niedergelassen – der Herstellung edler Obstbrände und Geiste. Feinstes für den Gaumen, das den Geist inspiriert – probieren ausdrücklich erlaubt.

Klein aber fein: Die „Feingeisterei“ auf Gut Basthorst.

Schon in seiner Heimat Franken hatte Fabian Rohrwasser seine private Leidenschaft zum Beruf gemacht. In Hersbruck bei Nürnberg bewohnte er mit seiner ersten Frau eine Burg. Da passte es vortrefflich, das Obst aus den Gärten und dem Umland zu flüssigen Kostbarkeiten zu veredeln. Für den Vertrieb seiner Obstbrände und Geiste richtete er außerdem einen Online-Shop ein.

Für seine jetzige Frau Martina kam der 39-Jährige nach Norddeutschland. Die gebürtige Mecklenburgerin war es auch, die den Kontakt zu Baron von Ruffin auf Gut Basthorst knüpfte, nachdem der Wunsch, eine eigene Brennerei mit Ladengeschäft zu betreiben, Gestalt annehmen sollte. Das Ergebnis ist ein kleines massives, schwedisch anmutendes Holzhaus auf dem Gutsgelände, das Fabian Rohrwasser sogar selbst errichtet hat.

Handgearbeitete Destille

Handarbeit: Die Destille wurde von einer badischen Kupferschmiede gefertigt.

Wer eintritt, steht der beeindruckenden, kupferglänzenden Destillieranlage gegenüber, in der die edlen Wässerchen gebrannt werden. Die Anlage hat sich Rohrwasser vor etwa zehn Jahren von einer badischen Kupferschmiede in Handarbeit bauen lassen und natürlich mit ins Herzogtum Lauenburg gebracht.

Das Besondere der Anlage ist der so genannte „Aromat“ – ein patentiertes Bauteil zur möglichst schonenden Konzentration der Aromen im Destillat. Die Brennblase fasst 150 Liter Maische, die zuvor bei 17/18 Grad 21 Tage gegärt hat. „Man könnte den Gärprozess schneller ablaufen lassen, aber das würde auf Kosten des Aromas gehen“, erklärt der staatlich geprüfte Brenner.

Von der Maische zum Obstbrand

Echte Brennereien gibt es - im Gegensatz zum Süden der Republik – bei uns nur sehr wenige. In Schleswig-Holstein sind es keine Handvoll. Es besteht nämlich ein großer Unterschied darin, hochprozentigen Alkohol zu aromatisieren oder aus beispielsweise Obstmaische einen echten Brand herzustellen. Bei einem Brand entsteht der Alkohol durch Gärung, bis die Maische durch Hitze in der Brennblase destilliert. Bei einem Geist werden die Früchte oder anderen Zutaten in Alkohol eingelegt und destilliert. Dabei entsteht kein neuer Alkohol durch Gärung.

Der handwerkliche Vorgang des Brennens und besonders die Abfüllung wird im Übrigen streng vom Zoll kontrolliert. So sind alle Bauteile der Anlage doppelt umhaust und wie die Sammeltanks der Destille verplombt. Die Tanks dürfen nur in Beisein eines Zollbeamten geleert werden.

Der Geschmack der Region

Besonderer Wert wird in der Feingeisterei auch auf die Verwendung regionaler Zutaten gelegt. So kommen die Obstsorten, so verfügbar, von Biobauern aus der Umgebung – meist von ökologisch wertvollen Streuobstwiesen. „Man sollte die Region schmecken“, findet Rohrwasser. So sind etwa seine Apfelbrände sortenrein. Kirschen und Williams-Christ-Birnen muss er aus Süddeutschland zukaufen. Zu den weiteren Sorten gehören Zwetschge, Bürgermeisterbirne, Brombeere, Himbeere oder Johannisbeere sowie Quitte und Exotisches wie der Schokoladengeist aus Kakaobohnen oder verschiedene Nussgeiste.

Wichtig ist zudem, dass das für die Brände verwendete Obst seine volle Reife erlangt hat. Deshalb vereinbart Rohrwasser mit seinen Obstbauern die Liefermenge, damit die Früchte erst unmittelbar vor Abholung geerntet werden. Zur Lagerung wäre dieses Obst dann nämlich nicht mehr geeignet. Um - wie im Falle von Äpfeln – nach Entfernen der Stile und Kerngehäuse zerkleinert zu Maische verarbeitet zu werden, ist das vollreife Obst hingegen perfekt.

www.feingeisterei.de

Ruhe, Geduld und Feingefühl

Martina und Fabian Rohrwasser mit Tochter Lina vor der Destille.

Das Schnapsbrennen wird auch als Kunst bezeichnet. Die Destillation verlangt vom Brenner Ruhe und Gelassenheit, Geduld und Feingefühl, damit die Veredlung optimal gelingt. Wer mit Fabian Rohwasser ins Gespräch kommt, ahnt schnell, dass der Franke - neben seinen handwerklichen Fähigkeiten und freundlichem Wesen mit einem feinen Humor - genau diese Voraussetzungen mitbringt.

Geduld braucht es auch für ein ganz besonderes Produkt, das Rohrwasser in diesem Herbst brennen wird - einen Bio-Whisky. Drei Jahre wird dieser bis zur ersten Verkostung Ende 2016 in Barrique-Fässern amerikanischer Weißeiche lagern. Rohrwasser: „Wir haben dafür Gerste hier vom Gut gemälzt. Auf das Ergebnis freue ich mich schon jetzt und bin sehr gespannt.“

Als aktuelles Weihnachtsschmankerl 2013 - zum Beispiel für Firmen als Kundengeschenk - bietet die Feingeisterei für Freunde edler Tropfen eine erlesene Auswahl ihrer Produkte in Form von fünf Probierfläschchen in einem dekorativen Holzkästchen an.

Feingeisterei
Tel. 040 – 7350 4993
E-Mail post@feingeisterei.de