Logo WFL

Existenzgründer

Schleswig-Holstein vergibt erste Gründungsstipendien

Aus der Wissenschaft in den Markt

Damit der Wirtschaft gute Ideen aus der Wissenschaft nicht verloren gehen, gibt es seit Anfang 2016 das „Gründungsstipendium Schleswig-Holstein“ – eine Förderung für Wissenschaftler, die ein marktfähiges Konzept vorlegen. Die ersten drei Stipendien wurden jetzt vergeben.

Die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) hat nach Entscheidung der Auswahl-Kommission bestehend aus Vertretern des Landes, der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft (MBG), der Hochschulen sowie von Unternehmern jetzt erstmals drei Hochschulabsolventen ein Gründungsstipendium gewährt. Überzeugt hatte die Juroren das jeweilige Konzept „mit der Perspektive für ein marktfähiges Unternehmen“.

Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit der IB.SH und der MBG für die kommenden vier Jahre eine Million Euro für das Gründungsstipendium bereitgestellt. Mit den Mitteln sollen jährlich fünf bis sieben Gründungsvorhaben gefördert werden. Anders als vergleichbare Angebote zur Finanzierung von Gründungsvorhaben ist dieses Stipendium unter anderem dafür vorgesehen, die Lebenshaltungskosten der zukünftigen Unternehmer in der Vorbereitungsphase vor der eigentlichen Gründung zu tragen.

Die WTSH berät in diesem Rahmen Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Forschung und entwicklungsstarken Unternehmen und gewährt das Gründungsstipendium im Auftrag des Landes. Bereits in der Vorgründungsphase prüft sie, ob Gründungsvorhaben die Voraussetzungen erfüllen, durch die Gewährung eines Gründungsstipendiums gefördert zu werden.

Innerhalb des Förderungszeitraums soll von den Stipendiaten ein komplett ausgearbeiteter Businessplan erarbeitet werden. Auf dieser Grundlage können dann weitere Mittel für die Unternehmensgründung eingeworben werden. Absolventen mit einer Erfolg versprechenden Geschäftsidee, die sich für ein Stipendium bewerben wollen, wenden sich an die Verantwortlichen zum Thema Unternehmensgründung an ihrer Hochschule oder an die WTSH.

www.wtsh.de


Innovative Online-Plattformen

Die ersten drei Stipendiaten für eine sechsmonatige Förderung sind Laura Cordes für die Entwicklung von „Gardoré“, einer Online-Plattform für Damen-Businessbekleidung sowie Timo Drahn und Torben Eggerstorf für „Foodbox“, einer intuitiven Online-Plattform, die den Lebensmitteleinkauf bündeln und vereinfachen soll.

Die Stipendiaten werden während der Laufzeit des Stipendiums von den Partnerhochschulen und -einrichtungen unterstützt und begleitet. Im Falle von Gardoré ist es das Zentrum für Entrepreneurship an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, im Fall von Foodbox ist es Opencampus.SH.

Ansprechpartnerin zum Thema Gründerstipendien bei der WTSH in Kiel ist
Dr. Annelie Tallig,
Projektmanagerin Gründungsförderung,
Telefon 0431-66 666 848,
E-Mail: tallig@wtsh.de.

WTSH - Ausgründung und Start Ups