Logo WFL

Erfolgreiches Projekt „Mut zu mehr“

Berufliche Förderung von Frauen

MUT ZU MEHR ist ein integratives und individuelles Projekt zur Unterstützung des Aufstiegs von Frauen in der Wirtschaft. Aktuell nehmen mehr als 100 Frauen aus 40 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen teil. Alle Frauen, die sich beruflich fördern lassen wollen, können die Weiterbildungsangebote sowie individuelles Coaching in Anspruch nehmen.

Nach dem Projektstart im April 2012 war MUT ZU MEHR im ersten Durchlauf sehr erfolgreich. Den teilnehmenden Unternehmen bietet sich nicht nur die Chance, eigenes Personal fördern zu lassen, sondern im Rahmen des Projektes auch die Ausbildung betriebsinterner Mentoren und Mentorinnen zu realisieren. Diese sollen dann den Aufstieg von Frauen im Betrieb nachhaltig unterstützen.

Auch die Unternehmen profitieren

Im Rahmen einer Organisationsentwicklung können die Maßnahmen zudem in die Personalentwicklung integriert werden. Dabei geht es beispielsweise um die Entwicklung eines Firmenleitbildes zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität oder die Einführung flexibler Arbeitszeiten zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es bietet sich somit die Chance, nicht nur die berufliche Entwicklung der Frauen zu fördern, sondern ebenso die Entwicklung des Unternehmens.

Trägerin des über drei Jahre angelegten Projektes ist die „INI Qualifizierung & Service GmbH“ in Lauenburg. Für den derzeit laufenden zweiten Durchlauf von MUT ZU MEHR, der im November 2014 endet, gibt es noch ein paar freie Plätze.

www.mutzumehr.info

Umfassende Kostenübernahme

Neben den Angeboten, die die Unternehmen und Frauen in Anspruch nehmen, werden auch die Fahrtkosten zum Schulungsort in Lauenburg übernommen. In der Regel beträgt die Schulungszeit für die Teilnehmerinnen acht bis zehn Stunden im Monat. Auf Wunsch wird bei mehreren Teilnehmerinnen aus einem Unternehmen auch direkt vor Ort im Betrieb geschult.

Interessierte erhalten Informationen oder vereinbaren ein Beratungsgespräch bei Gerd-Uwe Watzlawczik (Telefon 0 41 53-56 99 074, Mail gerd-uwe.watzlawczik@ini-quali.de). Weitere Infos gibt es auf der Website zum Projekt.