zum Hauptinhalt springen
  • Solaranlage, Windräder und blühende Wiese

Innovations- und Wissenschaftspark Geesthacht: 

Großer Schritt Richtung Zukunft

Ein neues Kapitel in der Entwicklung von Geesthacht, als führender Standort für erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff, hat begonnen. Mit dem offiziellen Start des Projekts "Innovations- und Wissenschaftspark" wird die Grundlage für wegweisende Fortschritte in diesen Schlüsselbereichen gelegt. Ziel ist es, die Metropolregion Hamburg (MRH) als Zukunftsregion für erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff zu etablieren und Geesthacht als Innovations- und Gründerstandort für grüne Schlüsseltechnologien weiterzuentwickeln.

Die Initiative, die durch den Kreis Herzogtum Lauenburg mit der Stadt Geesthacht und verschiedenen Partnern aus der Industrie vorangetrieben wird, zielt darauf ab, einen Innovations- und Wissenschaftspark zu schaffen, der sich auf die Erforschung, Entwicklung und Implementierung von Technologien im erneuerbare Energien-Sektor konzentriert. Diese wegweisende Initiative wird nicht nur die regionale Wirtschaft stärken, neue Arbeitsplätze schaffen und den Wirtschaftsstandort Geesthacht stärken, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten.

Landrat Dr. Christoph Mager: "Der Innovations- und Wissenschaftspark in Geesthacht ist ein ehrgeiziges Vorhaben, das nicht nur der Stadt, sondern auch der gesamten Region enorme Möglichkeiten und Zukunftsentwicklungen bietet. Wir sind stolz darauf als Kreis Herzogtum Lauenburg, Teil dieses wegweisenden Projekts zu sein und freuen uns auf die positiven Auswirkungen auf die gesamte Region."

Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze: „Als Stadt Geesthacht möchten wir die Energiewende konsequent vorantreiben. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen neue Technologien entwickelt werden. Ein wesentlicher Baustein der geplanten Energiewende sind Wasserstofftechnologien. In Geesthacht verfolgen wir das Ziel, ein führender Standort für Innovationen im Bereich erneuerbarer Energien und grünen Wasserstoff zu werden – und mit dem Innovations- und Wissenschaftspark gehen wir einen großen Schritt auf diesem Weg."

Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Herzogtum Lauenburg mbH, Michaela Bierschwall: „Die Schaffung eines Innovations- und Wissenschaftspark für erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff bietet eine Vielzahl von Chancen für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und die lokale Gemeinschaft. Es wird erwartet, dass dieses Projekt nicht nur neue Arbeitsplätze schafft, sondern auch die Attraktivität von Geesthacht als Wirtschaftsstandort stärkt.“

Der Innovations- und Wissenschaftspark wird auf dem Gelände des Gründungs- und Innovationszentrums (GITZ) entstehen. Die strategisch günstige Lage bietet optimale Bedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen, Unternehmen und der öffentlichen Hand.

Die kürzlich ausgeschriebene Position der Projektkoordination durch die GITZ GmbH signalisiert den offiziellen Beginn der Umsetzungsphase. Der oder die erfolgreiche Bewerber/in wird eine zentrale Rolle bei der Koordination aller Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Innovations- und Wissenschaftspark spielen und soll die Schnittstelle zwischen den beteiligten Partnern bilden.

"Wir freuen uns außerordentlich über den Beginn dieses wegweisenden Projekts", sagt Dr. Marouane Sayih, Geschäftsführer der GITZ GmbH. "Der Innovations- und Wissenschaftspark Geesthacht wird nicht nur ein Zentrum für Forschung und Entwicklung sein, sondern auch eine Plattform für Zusammenarbeit und den Austausch von Ideen zwischen verschiedenen Akteuren der Energiewende."

Der Innovations- und Wissenschaftspark in Geesthacht ist Teil des Leitprojekts „Innovations- und Wissenschaftspark erneuerbare Energien und grüner Wasserstoff“, welches aus den Förderfonds der Metropolregion Hamburg finanziert wird. Das Projektbüro Metropolregion Hamburg e.V. dient als Koordinierungsstelle, neben der GITZ GmbH sind weitere Projektpartner die Entwicklungsagentur Region Heide AöR, die Hamburg Marketing GmbH, die Forschungs-GmbH Wismar, die Projektentwicklung Stade GmbH & Co. KG. 

Das Projekt ist auf drei Jahre ausgelegt und soll die organisatorischen, thematischen und finanziellen Voraussetzungen für einen standortübergreifenden Innovations- und Wissenschaftspark in der Metropolregion Hamburg (MRH) prüfen, um langfristig die MRH als Zukunftsregion für erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff zu etablieren.

Mit dem offiziellen Start des Projekts ist Geesthacht auf dem Weg, eine bedeutende Rolle in der Energiewende zu spielen und einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die kommenden Jahre versprechen spannende Entwicklungen und Innovationen auf dem Weg zu einer grünen Zukunft.

Website: https://iwp-geesthacht.de/

Ansprechpartner
Dr. Marouane Sayih
Geschäftsführer Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum
Max-Planck-Straße 2, 21502 Geesthacht
Dr. Marouane Sayih
Michaela Bierschwall
Geschäftsführerin der WFL GmbH
seit Gründung der WFL dabei. Im Jahr 2022 hat sie die Geschäftsführung übernommen.
Michaela Bierschwall