Gewinnspiel

In unserer Ausbildungsbroschüre für das Jahr 2022 gab es ein Gewinnspiel an, bei dem Schüler:innen ab 14 Jahren einen kurzen Artikel zur Frage „Was wäre für mich der ideale Arbeitgeber?“ einreichen konnten. Der Abgabeschluss war der 31.10.2021 und der/die Gewinner:in konnte bis zu 500 Euro für die Klassenkasse ergattern.

Die Gewinnerin Lilly Henschel, eine Schülerin des Marion Dönhoff Gymnasiums Mölln, verfasste zu der Leitfrage einen kurzen Text in Form eines Blogs, in dem sie ihren Standpunkt erläuterte.

Lilly erklärt, dass ihr ein gutes Arbeitsklima und ein Arbeitsverhältnis auf Augenhöhe wichtig sind, die Herkunft, Sexualität oder das äußere Erscheinungsbild ihres zukünftigen Arbeitgebers oder ihrer zukünftigen Arbeitgeberin jedoch keine Rolle spielen. Unter dem Artikel stehen kurze Kommentare von Freunden der Gewinnerin.

Wir gratulieren der Klasse Eb des Marion Dönhoff Gymnasiums Mölln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

DER BLOG VON HEUTE, IST DER BOLG VON ÜBERMORGEN

Der ideale Arbeitgeber

Was wäre für mich der ideale Arbeitgeber, diese Frage wird man nicht oft gefragt, also ich persönlich wurde noch nie gefragt. Natürlich wäre ich am allerliebsten mein eigener Arbeitgeber, aber bleiben wir bei der Frage.

Mein Arbeitgeber muss kein weißer Mann sein, kann aber auch einer sein, mein Arbeitgeber kann aber auch eine Frau oder ein Mann mit anderen Nationalitäten oder auch Sexualitäten sein. Ehrlich gesagt finde ich es traurig, dass ich mich verpflichtet fühle, diese Zeilen zu schreiben. Für mich ist es selbstverständlich, dass mein Arbeitgeber*in, jeder sein kann. Doch leider ist der „Standard“ bei vielen Menschen eben noch der weiße starke Mann und die Frau ist meistens die Sekretärin, aber da sehe ich mich nicht in meiner Zukunft.

Ich möchte auf Augenhöhe behandelt werden, egal ob ich einem Mann oder einer Frau gegenüberstehe. Ich habe genauso eine Stellung in meinem Job und bin unverzichtbar. Ich bin nicht weniger Wert, als mein Chef*in und das muss mein Arbeitgeber*in mir auch vermitteln, dass wir auf Augenhöhe sind, dazu kommt Höflichkeit sowie Respekt, denn meiner Meinung nach kann auch der Arbeitgeber*in ein gutes Verhältnis zu seinen Angestellten haben und es muss nicht so sein wie in den ganzen Filmen, wo sich jeder vor dem Chef*in fürchtet.

Es sollte ein freundliches und warmes Arbeitsklima herrschen, zwischen Arbeitgeber*in und den Angestellten, z.B. könnte man immer wieder zusammen in den Pausen essen oder der Chef*in hat das Büro bei den Angestellten. Was ich auch wichtig finde ist, dass bei meinem zukünftigen Arbeitsumfeld auf die Umwelt geachtet wird. Der Arbeitgeber*in kann Pflanzen überall hinstellen und auf Mülltrennung achten oder keine Plastikbecher für Kaffee benutzen sowie Bus- & Bahnfahrkarten anbieten, mit denen die Angestellten umsonst oder nur mit einen geringen eigenen Zuschuss zur Arbeit kommen würden.

Auch wenn das nur Kleinigkeiten sind, können diese Kleinigkeiten das Arbeitsklima stark verändern ...

 

Kommentare:

User1-Ly: 
Mein Arbeitgeber, sollte eigentlich so wie deine Vorstellung sein, sowie gerecht und gleich zu jedem, egal welche „Stellung“ man in der Firma hat.

Blogger3000: 
Mein Arbeitgeber sollte lustig sein und könnte den Pausenraum mit entspannenden und Spaß vertreibenden Dingen ausstatten, z.B. mit einem Tischkicker oder einem Sofa, wo man dann wirklich einmal entspannen kann und neue Energie sammeln kann.

Prvxt:
Mir ist das ebenso vollkommen egal, welche Herkunft oder Geschlecht mein Arbeitgeber*in hat, solange ich auf Augenhöhe behandelt werde.
PS: Nächste Woche könntest du ja mal das Thema Klima aufgreifen.

User.23: 
Apropos, Klima Prvxt, ich finde auch, dass in den Firmen, dass Thema Umwelt nicht schleifen gelassen werden darf, es ist heutzutage ein Ernst zunehmendes Thema und meiner Meinung nach wird dies einfach noch zu sehr schleifen gelassen, z.B. könnte man Fahrradständer anbieten, als Arbeitgeber oder deine Idee mit Bahn- & Busfahrkarten…