Start-Up

Plastikfrei und kompostierbar - Kreislauffähige Verpackungen von Superseven

Seit dem Gewinn des Publikumspreis beim KfW Award Gründen im Oktober 2018  erreichen die Superseven GmbH in Wentorf bei Hamburg Anfragen aus der ganzen Welt. Kein Wunder, ist das Thema Plastikmüll und Mikroplastik doch in aller Munde. Alle Verpackungslösungen von Superseven hingegen sind zu 100 Prozent kompostierbar und kreislauffähig. 

Superseven wurde 2017 von Katja und Sven Seevers sowie Hannes Füting (Niederlassung Berlin) gegründet und steht für einen ganzheitlichen Prozess der Produktentwicklung, der den gesamten Produktlebenszyklus inklusive Rohstoffgewinnung, Verarbeitung und Entsorgung fokussiert. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf kompostierbaren Verpackungslösungen aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese besitzen durchweg positive Eigenschaften. Mit der Verpackungsmarke Repaq bietet das junge Unternehmen als erstes in Europa transparente Folienverpackungen an, die farbig bedruckt zertifiziert gartenkompostierbar sind.

Katja Seevers zeigt einige Verpackungen für Frisch- wie Trockenware für unterschiedliche Anforderungen. Auch die Zahnbürsten sind kompostierbar mit Borsten aus Rizinusöl.

Superseven entwickelt Produkte, die zu 100 Prozent kreislauffähig, produktionsfähig und marktreif sind. Sie können in bestehenden Systemen entsorgt und wiederverwertet werden, ohne Mensch und Umwelt zu schädigen.

Das Portfolio im Überblick:

  • Beratung der Kunden in allen Fragen der Kreislaufwirtschaft, Potentialanalyse, Strategieplanung zur Plastikeinsparung

  • Entwicklung und Gestaltung individueller Verpackungen und Produktlösungen - prozessoptimiert auf die speziellen Anforderungen jeder Verpackung

  • Fertigung und Vertrieb kompostierbarer Verpackungen und von Verpackungszubehör

  • Vielfältige Ausführungen aller Produkte, die internationale Standards einhalten und von akkreditierten Instituten geprüft und bewertet werden

  • Unterstützung der Kunden bei Vermarktung und Kommunikation der positiven Merkmale ihrer (neuen) Verpackung 

„Wir erhalten Wertstoffe und machen unseren Planeten plastikfrei!“

Die Mission hinter der Geschäftsidee entstand bei den Firmengründern bereits vor einigen Jahren. Die drei Produkt-Designer stellten sich irgendwann einigen elementaren Fragen des täglichen Lebens: „Warum gibt es so viel Plastikmüll? Wo kommt der her? Und was kann man dagegen unternehmen? Das Problem: Die Polyketten der auf Erdöl basierenden Kunststoffe können natürlich nicht aufgebrochen werden und enden als Mikroplastik. Ein weiteres, riesiges Problem von Folienverpackungen sind die bis zu 200 unterschiedlichen Additive.  

Sieht aus wie Plastik, ist es aber nicht: Zellulosefolie als Rollenware.

„Als wir anfingen, war die Zeit günstig. Alle redeten von Klimawandel und Plastikmüll und die Stimmung kippte klar in unsere Richtung“, erinnert sich Katja Seevers. Die Probleme des Plastik-Recyclings durch zu viele unterschiedliche Materialien wurden offensichtlich. Schließlich wurden sogar europaweit Gesetzesvorlagen verabschiedet, die Initiativen hin zu biologischen Recycling-Kreisläufen und kompostierbaren Verpackungen unterstützten.

Zwei Jahre später bietet Superseven heute - mit ihrem technischen Know-how und ihren Verpackungen - der Verpackungsindustrie die Lösung für den natürlich-biologischen und den industriell-biologischen Wertstoffkreislauf. Die Materialien hierfür bestehen zum größten Teil aus natürlich nachwachsenden Rohstoffen und sind FSC zertifiziert. Des Weiteren sind sie nach der Europäischen Norm für die biologische Abbaubarkeit von Kunststoffprodukten (EN 13432) zertifiziert oder tragen das DIN Siegel „Heim- und Gartenkompostierbar“.

Stringenter Prozess aus der Plastikwelt

Nach der Analyse und Bewertung der bestehenden Verpackung eines Kunden nach umfassend ökologischen Aspekten konzipiert Superseven eine zukunftsfähige Lösung. Dazu wird dem Produkt und der Marke entsprechend ein passender Auftritt designt - funktional, ästhetisch und produzierbar, kostenoptimiert und nachhaltig.

Im Bereich der Produktion und Logistik geht es um Drucken, Falten, Kleben, Stanzen, Lasern, Perforieren, Schneiden und Versiegeln. Produziert wird ausschließlich in Europa und nach hohen Werten und Standards. Geliefert werden Rollenware bedruckt und perforiert oder fertige Verpackungen in Standardgrößen oder individuell gefertigt. Alle Verpackungen sind für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet und bedruckbar. 

„Wir stellen heute viele Sachen her, von denen wir vor fünf Jahren gesagt hätten, das geht nicht“, sagt Katja Seevers. Doch aus den Existenzgründern von 2017 sind längst Spezialisten für Verpackung und Verpackungsverarbeitung geworden, die auch Spezialitäten wie Folienlaminate verarbeiten. Aktuell entwickelt das Unternehmen eine Folienverpackung für eine große Käserei, also für ein Produkt, das feucht, fettig, (milch)säurehaltig und aromaempfindlich ist. Erste Tests für eine Lösung waren bereits erfolgreich und der Kunde will das Ergebnis bald auf einer Fachmesse vorstellen.

„Solche Kunden sind unsere Entwicklungsträger“, weiß Katja Seevers. Aber genau wie für das Team von  Superseven gelte für alle Kunden: „Sie sind Überzeugungstäter.“

www.superseven.eu
www.repaq.de
www.verycompostable.com