„Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Geesthacht

Junge Forscher zum zehnten Mal zu Gast im HZG und GITZ

Insgesamt 40 Projekte präsentierten 83 Jungen und Mädchen von Schulen aus der Region am 22. Februar 2019 beim 10. „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Geesthacht. Gastgeber waren erneut das Helmholtz-Zentrum (HZG) sowie das Innovations- und Technologiezentrum (GITZ). Wieder gab es viel Spannung bis zur Antwort auf die Frage: Wer sind die besten Nachwuchsforscher?

Die insgesamt 83 Teilnehmer stellten 40 Forschungsprojekte vor. Foto Gesa Seidel

Die 40 jungen Forscherinnen sowie 43 jungen Forscher des Wettbewerbs kamen von Schulen aus Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Geesthacht, Kiel, Lübeck, Neumünster, Reinbek, Trittau und Wedel sowie erstmals auch von der Deutschen Schule Istanbul und der Stiftung Internat Louisenlund.

Von abbaubaren Einmal-Tellern, über ökologische Farbstoffe bis zu Power-Sohlen, die Strom erzeugen: Erneut wurden zahlreiche nachhaltige Ideen und Projekte in Geesthacht präsentiert. „Es freut mich, dass sich die Schülerinnen und Schüler in ihren Projekten gerade für die Umwelt und Zukunft unseres Planeten engagieren. Erfolge in der Naturwissenschaft erzielen diejenigen, die neben Fleiß und Talent insbesondere Begeisterung mitbringen“, so Professor Wolfgang Kaysser, wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZG.

Forschen für eine lebenswerte Zukunft

Das HZG ist in diesem Sinne genau der richtige Ort für die Nachwuchsforscher, denn dort entwickeln Wissenschaftler zu einem nicht geringen Teil Lösungen für eine lebenswerte Umwelt. Sie erforschen zum Beispiel neue Materialien und Verfahren, um Ressourcen zu schonen oder entwickeln Experimente und Modelle, um unsere Küsten und das Klima besser zu verstehen.

Die von den Schülern und Schülerinnen eingereichten Projekte wurden von einer 18-köpfigen Jury begutachtet. Diese bestand aus Vertretern des Helmholtz-Zentrums Geesthacht, des Geesthachter Innovations- und Technologiezentrums, der Industrie und von Universitäten. Sie bewertete die Arbeiten in den Sparten Technik, Physik, Mathematik, Geowissenschaft, Chemie, Arbeitswelt und Biologie. Insgesamt vergab die Stiftung "Jugend forscht" in Geesthacht Preisgelder in Höhe von mehr als 3.000 Euro an die Nachwuchs­wissen­schaftler.

Wie immer fanden die einzelnen Projekte mit ihren Versuchsanordnungen und Informationstexten viel Interesse bei den Besuchern.

Die siegreichen Jungforscher qualifizierten sich zudem für den Landeswettbewerb. Von dort geht es weiter zum Bundeswettbewerb. Hier finden Sie eine Übersicht aller präsentierten Projekte beim Regionalwettbewerb Geesthacht und die Liste der Sieger-Teams in den einzelnen Kategorien.

Die Wettbewerbe werden jeweils von Patenfirmen organisiert und finanziert. Den Regional­wett­bewerb Geesthacht richten das HZG gemeinsam mit dem GITZ aus. Beide Institutionen waren zum 10. Mal Regionalpartner des renommierten Wettbewerbs, der deutschlandweit ausgetragen wird.

www.hzg.de
www.jugend-forscht.de