RAMPA setzt auf Nachhaltigkeit

Das Traditionsunternehmen RAMPA GmbH & Co. KG investiert mit einem Neubau in Büchen in eine moderne und ganzheitlich nachhaltige Zukunft. Das mittelständische Unternehmen der Familie Brügmann ist krisenfest durch das letzte Jahr gekommen. Beim derzeitigen Neubau neben dem seit 1995 in Büchen bereits bestehenden Standort von Rampa (Hochlager mit Bürotrakt) stehen bei der Umsetzung agiles Arbeiten auf hohem Niveau, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie gelebte Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Firmen-Chefin Kristina Brügmann mit Geschäftsführer Wolfgang Färber

Die Marke RAMPA® steht seit mehr als 100 Jahren für qualitative Verbindungselemente in der Holz-, Metall- und Kunststoffindustrie. Das 1907 als Zimmerei in Hamburg gegründete Familienunternehmen produziert und vertreibt weltweit in der fünften Generation selbstschneidende Muffen beziehungsweise Gewindeeinsätze - fester Bestandteil als Konstruktionselement im Bereich Holz, Kunststoff und Metall. Im Kontakt zu seinen Kunden strebt RAMPA langfristige Geschäftsbeziehungen an, die besonders durch hohe Verbindlichkeit und kreative Lösungsansätze aktiv mitgestaltet werden. Ziel ist es, Bedürfnisse des jeweiligen Marktes frühzeitig zu erkennen und als Trendsetter Produktlösungen zu entwickeln und Marktlücken zu erschließen. 

Bei der umfangreichen Planungsphase für den Standort und Neubau in Büchen wurde RAMPA unter anderem von der Gemeinde Büchen, der WFL und dem Land Schleswig-Holstein unterstützt. Bei der Grundsteinlegung am 17. August bedankte sich Firmenchefin Kristina Brügmann bei allen Unterstützern. In der Grundsteinrolle befanden sich im Zeichen von RAMPAs internationalem Engagement Münzen aus einer Vielzahl der weltweit mehr als 140 Länder, zu denen geschäftliche Beziehungen bestehen.

Kreatives Arbeitsumfeld und Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Das große Sortiment des Hochlagers ermöglicht RAMPA kurze Reaktionszeiten bei Bestellungen.

Neben der Schaffung von knapp 6.000 Quadratmetern Büro- und Produktionsflächen wird beim Neubauprojekt nicht nur an die aktuellen Anforderungen an ein kreatives Arbeitsumfeld gedacht, sondern den Mitarbeitenden mit einem eigenen Betriebskindergarten auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geboten. Außerdem sollen die moderne IT-Ausstattung und die weitreichenden Erfahrungen im Bereich des mobilen Arbeitens genutzt werden, um Interessenten aus Büchen und Umgebung zukünftig Coworking-Spaces anzubieten. Diese könnten dann ebenfalls von dem Kinderbetreuungsangebot vor Ort profitieren.

Bereits seit Jahrzehnten legt RAMPA großen Wert auf weitestgehend umweltschonende Unternehmensprozesse. Der Neubau wird „die Anforderungen der Bundesförderung für effiziente Gebäude in Nichtwohnungsgebäudebereichen“ erfüllen. Die Herstellung seiner Produkte will das Unternehmen weiter CO2-optimieren und außerdem den Einsatz von fossilen Brennstoffen weiter stark reduzieren. In diesem Bereich möchte RAMPA Vorreiter in seinem Marktumfeld werden. Mit der Zusammenführung der beiden Standorte Schwarzenbek und Büchen verknüpft RAMPA zudem das Know-how der Produktion mit den internationalen Vertriebsaktivitäten und verstärkt den direkten Austausch zwischen den Abteilungen. So profitieren die Kunden zeitnah von professionellen Lösungen für ihre individuellen Anforderungen. 

www.rampa.com