• Die ThoMar OHG am Basedower Weg 10 in Lütau.

Die ThoMar OHG in Lütau

Spezialist für Luftentfeuchtung

Im Frühjahr 2019 wird die ThoMar OHG ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Die Entwicklung führte das Unternehmen von Thomas und Martin Möller seit 1999 von einem Zwei-Mann-Betrieb zu einem europaweit führenden Spezialisten für die Produktion und den Handel mit Trockenmitteln und Luftentfeuchtern aller Art. Derzeit wird - gefördert vom Land - eine zweite, 1.800 Quadratmeter große Halle fertiggestellt. Der Betrieb hat nach zuletzt sieben Neueinstellungen aktuell 26 Mitarbeiter.

Am Anfang in Handarbeit

Martin Möller in der Produktionshalle vor der Abfüllanlage.

Zuerst waren das die Luftentfeuchter Master Dry und Multi Dry in verschiedenen Ausführungen. Bis 2007 wurden die gelben und grünen Beutel aus temperaturbeständigem Vliesmaterial noch per Hand genäht und abgefüllt, bevor modernste Maschinen die Produktion und Abfüllung übernahmen. 2006 hatte man nicht nur mit der Produktion von Trockenmittelbeuteln für die Industrie begonnen, sondern auch einen Internetshop aufgebaut und den ersten Produktkatalog gedruckt. 

Heute umfasst die ThoMar-Produktpalette mehr als 500 Artikel in den drei Bereichen

  • Business Products: standardisierte Industrie-Trockenmittel
  • Business Solution: individuelle Trockenmittel-Anfertigungen, z. B. für die Pharmaindustrie
  • Consumer Products: Luftentfeuchter für Privatanwendungen

Diese bestehen hauptsächlich aus den natürlichen Inhaltsstoffen Salz, Stärke und Tongranulat. Außerdem werden Beutel mit Silica-Gel produziert und vertrieben. Dazu verwendet ThoMar umweltschonende Verpackungen und hat sich ökologisch und nachhaltig ausgerichtet. „Wir wollen ein krisensicheres, mittelständisches Unternehmen schaffen, in dem sich die drei Geschäftsbereiche gegenseitig stützen und das auf lange Sicht und über Generationen hinweg ein fester Bestandteil in der Region wird.“, erklärt Martin Möller. Das gelte sowohl in Bezug auf die Mitarbeiter als auch auf die Umwelt. 

Nachhaltig, ökologisch, sozial

Zum bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen, Rohstoffen und Abfällen gehört bei ThoMar die Nutzung von Sonnenenergie über eine große Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach sowie die Weiterverwendung der Abwärme aus der Produktion für die Heizung. Zudem fördert ThoMar diverse soziale Projekte und bindet zum Beispiel die Vorwerker Diakonie regelmäßig in den Herstellungsprozess ein.

2011 wurde es auf dem elterlichen Bauernhof trotz verschiedener Um- und Anbauten endgültig zu eng. Im Basedower Weg 10 entstand in direkter Nachbarschaft 2012 die erste Halle. Im selben Jahr ließ sich die ThoMar OHG außerdem nach ISO 9001 zertifizieren. Diesen umfangreichen und anspruchsvollen Prozess bewältigte hauptsächlich Martin Möllers Frau Barbara als ausgebildete Qualitäts-Managerin. Die studierte Informatikerin kümmert sich sonst hauptsächlich um die IT des Unternehmens und programmiert unter anderem Software-Anforderungen.

Fördergelder für die neue Halle