• Newsletter

Newsletter Juni 2020


Liebe Leserinnen und Leser,

hier kommt Ihr Sommer-Newsletter 2020 der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Herzogtum Lauenburg mit aktuellen und interessanten Wirtschaftsnachrichten und Themen.

Der alles bestimmende Faktor in den vergangenen Monaten war die Corona-Pandemie, unter deren Auswirkungen wir auch die kommenden Monate stehen werden. Das gilt für alle Bereiche des Lebens. Die Wirtschaft erlebt global die schlimmsten Zeiten seit der Weltwirtschaftskrise ab Ende der 1920er Jahre. Inmitten der fortschreitenden Digitalisierung unseres modernen Lebens und Wirtschaftens müssen wir derzeit überwiegend genau so kommunizieren und arbeiten – digital und auf Distanz. Schon sind sich viele einig: Nach der Krise wird es nicht so sein wie vorher, aber nicht nur hinsichtlich des Einsatzes und der Bedeutung digitaler Techniken. Auch ethische und ökologische Fragen werden dieser Tage aufgeworfen, in denen wir vorsichtig die Rückkehr ins normale Leben organisieren.

Wirtschaft in Zeiten von Corona – wie ging und wie geht das? Die Berichte des vorliegenden Newsletters stehen unter diesen Vorzeichen (Rubrik „Arbeitsmarkt“). Wir sprachen mit der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe, die seit April unter der neuen Führung von Kathleen Wieczorek steht, sowie mit dem Jobcenter in Mölln über die Flut von Anträgen in den Bereichen Kurzarbeit und ALGII. Und natürlich spiegeln die aktuellen Arbeits- und Ausbildungsmarktzahlen die Problematik wider.

Aber: Irgendwann wird „nach der Krise“ sein und sich das Wirtschaftsleben wieder normalisieren. Die überwiegende Anzahl der Betriebe rettet sich mit Rücklagen und dem Instrument des Kurzarbeitergeldes in Neustart und Konsolidierung. Leider ist der millionenschwere Fördertopf des Bundes für die Übernahme der Beratungskosten für Betriebe, die durch Corona in Schwierigkeiten geraten sind, schon wieder versiegt. Das BAFA verweist aber auf seine anderen Programme zum Thema Unternehmensberatung, die nach wie vor auch in der aktuellen Situation von KMU und Existenzgründern in Anspruch genommen werden können („Förderprogramme“).

Wir sprachen außerdem mit dem neuen Geschäftsführer des Geesthachter Innovations- und Technologiezentrums (GITZ), Dr. Marouane Sayih, über Inhalte und Zukünftiges („Wissenschaft & Forschung“) sowie mit André Bischof aus Ratzeburg über sein Start-Up „IT-Werker“ („Existenzgründer“). Gesucht werden zudem innovative Projektpartner im Bereich der erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit im Rahmen des europäischen Programms „Interreg North Sea Region“ für das Projekt „SCALE-UP“, das wir Ihnen vorstellen. Interessierte Firmen können sich noch bis Ende Juni bewerben („Innovative Strategien“).

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie zuversichtlich.

Ihr WFL-Team

Wissenschaft & Forschung

Führungswechsel im Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum ...

mehr lesen

Existenzgründer

IT-Dienstleistungen - Netzwerkadministration - Beratung durch die Firma „IT-Werker“ ...

mehr lesen

Umfrage

Auswertung der Unternehmensbefragung zur Corona-Pandemie ...

mehr lesen

Förderprogramme

BAFA hilft schnell und unbürokratisch in der Corona-Krise ...

mehr lesen

Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg im Mai 2020 ...

mehr lesen

Arbeitsmarkt - Neue Leiterin Agentur Bad Oldesloe

Arbeitsagentur Bad Oldesloe unter neuer Leitung - Kathleen Wieczorek ...

mehr lesen

Arbeitsmarkt - Situationsbericht des Jobcenters Mölln

Jobcenter im Kreis vergeben wieder persönliche Termine ...

mehr lesen

Arbeitsmarkt - Thema Kurzarbeit

Die Agentur für Arbeit Bad Oldesloe informiert - Kurzarbeit anzeigen und abrechnen ...

mehr lesen

Aus- und Fortbildung

Am Berufsbildungszentrum Mölln wird wieder unterrichtet ...

mehr lesen

Interreg North Sea Region – European Regional Development Fund

Internationale Kontakte für innovative Unternehmen ...

mehr lesen